Zum Inhalt springen

In der heutigen Zeit sollte sich jeder seiner ökologischen Verantwortung bewusst sein und die Anzahl derer, die dies sind, steigt stetig an. In den vergangenen zwanzig Jahren haben sich die Umweltschutzausgaben in Westdeutschland mehr als verdoppelt, was Grund zur Hoffnung gibt.

Auch die Firma Nock GmbH ist sich ihrer ökologischen Verantwortung durchaus bewusst und hat aus diesem Grund ein Umweltmanagement-Konzept beschlossen.

Der Umweltschutz war schon immer ein wichtiger Bestandteil unserer Einkaufspolitik, wobei die Gewichtung, in den letzten Jahren stark angestiegen ist. Der Erhalt unserer Umwelt und damit unserer Lebensgrundlage ist für unser Unternehmen ein ganz besonderes Anliegen. Um unsere ökologischen Ziele zu realisieren, wollen wir daher alle notwendigen Maßnahmen ergreifen.

An den folgenden Umweltrichtlinien wollen wir uns orientieren und diese konstant weiterentwickeln.

Der Umweltschutz ist ein wichtiger Teil unserer Unternehmensführung, weshalb wir sicherstellen, dass er in allen Funktionen und auf allen Ebenen in konkrete Zielvorgaben und Verhaltensregeln umgesetzt wird. Um unsere ökologischen Ziele zu erreichen, sind wir auf die Zusammenarbeit mit unseren Kunden, Lieferanten und allen Mitarbeitern angewiesen.

Unsere wichtigsten Partner bei allen Umweltschutzmaßnahmen sind unsere Mitarbeiter. Daher werden wir unsere Mitarbeiter konsequent schulen und diese so ausstatten, dass sie ihre Leistungen mit der geringstmöglichen Belastung der Umwelt erbringen können. Unsere verwendeten Materialien werden kritisch und sorgfältig auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft. Wir sind ständig bemüht, Materialien durch umweltverträglichere zu ersetzen. Bei unseren Auswahlkriterien achten Wir nach Möglichkeit auch auf mittelfristige und langfristige ökologische Auswirkungen. Durch eine vernünftige Kalkulation soll sich unser Wareneinkauf immer am tatsächlichen Verbrauch orientieren. Im eigenen Interesse sind wir darauf bedacht, unsere Materialien sorgfältig und sparsam einzusetzen. Die Lebensdauer von Produkten und Materialien soll durch sachgerechte Verarbeitung und Wartung optimiert werden.
Alle Energien sollen gezielt und bewusst eingesetzt werden. Organisatorische Maßnahmen zur Energieeinsparung sollen genutzt werden.

Soweit uns dies möglich ist, soll ein Prioritätenplan für den Umweltschutz erstellt werden, der permanent fortgeschrieben wird. Unser Ziel ist es, die verschiedenen Maßnahmen so zu strukturieren, dass diese optimal miteinander vernetzt werden können. Die Firma Nock GmbH hat daher folgende Grundsätze und Umweltziele beschlossen: Unser Hauptziel ist die ständige Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes und die Steigerung des Umweltbewusstseins bei unseren Mitarbeitern.
Umweltbelastungen sollen, so weit dies möglich ist, vermieden oder zumindest verringert werden. Die gesetzlichen Vorschriften und die jeweiligen Verordnungen sind für uns die absoluten Mindestvoraussetzungen. Soweit dies für uns machbar ist, werden wir mehr tun als der Gesetzgeber uns vorgibt.

Erstellung und Umsetzung von Betriebsanweisungen, konsequente Aktualisierung des Gefahrstoffkatasters, richtige Lagerung von Gefahrstoffen, Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften sowie das Vorhandensein von aktuellen DIN Sicherheitsdatenblätter. Minimierung von Verpackung das heißt Großgebinde der Reinigungsmittel, sowie eine Reduktion der Reinigungsmittelvielfalt. Beim Einkauf von Reinigungsmitteln und Geräten soll sich immer über neue, umweltverträglichere Mittel und Verfahren erkundigt werden. Vermeidung von Umwelt- und Materialschäden durch unsachgemäße Anwendung. Sachgerechte Entsorgung von Abfällen jeglicher Art. Information der Mitarbeiter und Kunden über unsere Umweltpolitik, um das Umweltbewusstsein zu fördern.

Ernennung eines Umwelt-Sicherheitsbeauftragten zur Umsetzung und bestmöglichen Koordination der oben genannten Grundsätze und Ziele. Unser Ziel ist es, die Ökologie mit der Ökonomie in Einklang zu bringen.

Ökologische Anforderungen unserer Kunden sollen in das Öko-Qualitätsmanagement der Firma N o c k G m b H integriert werden.

Gez. Geschäftsführerin und Umweltschutzbeauftragte
Dipl.-Betriebswirtin Ina Keller